Stift Dürnstein - Entdeckung des Wertvollen

Sich Gedanken über „das Gute – das Schöne – das Wahre“ zu machen – dazu lädt die aktuelle Ausstellung „Entdeckung des Wertvollen“ im Stift Dürnstein ein.

Das berühmte ehemalige Stift mit dem blau-weißen Kirchturm direkt an der Donau gilt als DAS Wahrzeichen der Wachau. Seit Mai letzten Jahres bietet es mit der neuen, familienfreundlichen Ausstellung die Möglichkeit, das geistliche Programm, das dem Bau zugrunde liegt, zu entdecken. Die damit verbundene Gedankenwelt ist aktueller denn je! Die Ausstellung verbindet bestehende Ausstellungsräume mit bisher der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Räumen. In der gotischen Säulenhalle wird „das Gute“ thematisiert; was bedeutet gut – für die Welt, für einen selbst, für Dürnstein. Der barocke Innenhof zusammen mit den Räumen der ehemaligen Augustinusausstellung lassen die Besucher sich auf „das Schöne“ besinnen, wobei der Höhepunkt der Stopp auf der Donauterrasse ist.

Im Anschluss geht es in das Obergeschoß, welches Einblicke in „das Wahre“ gewähren soll. Den Abschluss des Rundganges bildet die Stiftskirche. Auch Testfamilie Schiefer machte sich auf, um in „das Gute, das Schöne und das Wahre“ einzutauchen: Familie Schiefer kam mit dem Auto in die Wachau und hatte bei der Fahrt vom Waldviertel zur Zieldestination entlang der Donau viel zu schauen. Besonders die Kinder Rafael und Leona freuten sich über die abwechslungsreiche Anfahrt. Das Auto ließen sie am kostenpflichtigen Parkplatz (4-Stunden-Ticket) vor Dürnstein stehen und gingen durch die schöne und belebte Innenstadt in Richtung Stift. Dort angekommen, bekamen die Kinder ein Familienheft und Stifte – und schon ging die Tour los. Besonders die Lichteffekte des Stiftmodells aus Stein, eine der ersten Attraktionen, zogen die Kinder in ihren Bann, und diese waren davon begeistert.

Eines der nächsten Highlights war der Automat „Gutes zum Mitnehmen“. Passend zur Ausstellung, konnte man sich vom Automaten einen Wunsch und eine Gute Tat in Form eines Kärtchens mitnehmen. Die ganze Familie ließ es sich nicht nehmen, sich am Automaten zu bedienen. Das Knattern der Türe beim anschließenden Rundweg fanden die Kinder zwar etwas gruselig, doch dahinter befand sich etwas Spannendes: eine weitere Mitmach-Station! Bei der „Teilen Sie mit uns das Schöne, das Sie in sich bewahren“-Wand konnte man sich auf das wirklich Schöne in seinem Leben besinnen und auch die Familie Schiefer schrieben ihre Gedanken auf. Die Kinder durften die Zettel dann in den dafür vorgesehenen Öffnungen verstauen.

Bei einer der nächsten Stationen konnte man sehen, wie viele unterschiedliche Blautöne es gibt – passend zum markanten Blau des Turms. Seinen Lieblingsblauton konnte jeder aus den wohl 200 unterschiedlichen, die an der Wand angeführt waren, entdecken. Duftblau oder Fitnessblau waren nur einige der Namen, die in Farbkreisen angegeben waren.

Die Tour ging weiter und führte zur Donauterrasse, von der die Familie die Donau bewundern konnte und auf der sie einige Minuten verweilte. Wieder im Warmen angekommen, entschied sich die Familie, jenem Raum einen Besuch abzustatten, in welchem die Kinder das Stift Dürnstein in den schönen BLAUTÖNEN mit Plastikbausteinen nachbauen konnten. Nach einer halben Stunde Bauspaß ging der Weg weiter zur Stiftskirche, wo die ganze Familie von der prunkvollen und schönen Gestaltung begeistert war.

Krönender Abschluss war ein Familienfoto vor dem großen Spiegel im Innenhof des Stiftes und der Kauf von bunt geschmückten Bleistiften. Eine Stunde sollte man sich für die Tour mindestens Zeit nehmen, und für unsere Testfamilie war vor allem der Bau des Stiftes aus Plastikbausteinen eines der Highlights. Sehr empfehlenswert ist danach der Besuch der Ruine Dürnstein, die man über einen Eselspfad erreicht. Vor allem der Ausblick, der einem geboten wird, ist den Aufstieg wert. Und auch aktive und kletterfreudige Kinder, wie Leona und Rafael welche sind, kommen auf ihre Kosten.

Preis-Leistung für die Ausstellung ist in Ordnung, wenn man mal etwas „anderes“ erleben und einen schönen, gemütlichen Tag in der Wachau verbringen will. Vor allem in Kombination mit einem Aufstieg zur Ruine Dürnstein und Spaziergang durch die schöne Altstadt von Dürnstein lohnt sich ein Besuch, ist das Fazit der Familie Schiefer.

Stift Dürnstein
3601 Dürnstein Nr. 1
www.stift-duernstein.at

Öffnungszeiten:
28. März – 1. November
Montag bis Samstag von 9–18 Uhr
Sonn- und Feiertag von 10–18 Uhr
Empfohlene Besuchszeit: 1 Stunde
Anfahrt: Mit Auto, Bahn (wachaubahn.at) und Schiff (brandner.at) möglich

Teilen Sie diesen Inhalt auf:

Top