Familienwochenende Ötscher-Hochkar-Region

Unsere Testfamilie, Mama Tamara, Papa Bernhard, Mario (15 Jahre), Annika (12 Jahre) und Lorenz (3 Jahre) macht sich auf den Weg zu einem abenteuerreichen Wochenende in der Ötscher-Hochkar-Region.

Um 9.00 Uhr früh am ersten Tag stand gleich Bogenschießen am Programm. Nach einer genauen Einschulung und Aufwärmübungen am Einschießplatz ging es direkt zum Bogenschieß-Parcours. Wir haben uns für die Route Eibenkogl mit 20 Tieren entschieden. Von Beginn an machte das Bogenschießen enormen Spaß, die drei Stunden vergingen wie im Flug, während wir versuchten, unsere Pfeile auf 20 Tierattrappen möglichst „gut“ zu platzieren. Bei strahlendem Sonnenschein „schwebten“ wir anschließend mit dem Sessellift zur Bergstation Großer Ötscher.

Nach einer kurzen Stärkung starteten wir mit unserer Wanderung zum Gipfel des Ötschers. Die ersten 30 Minuten zum Hüttenkogel erwiesen sich als sehr gemütlicher Weg. Ab dem Hüttenkogel wurde es dann steiler und auch für uns anstrengender. Unser 15-jähriger Sohn Mario hatte ein gutes Tempo und ging voraus. Meine Frau Tamara, Tochter Annika und ich mit Sohn Lorenz in der Rückentrage hingegen wanderten „familientauglich“ weiter Richtung Ötschergipfel.

Nach etwa zwei Stunden, mehreren Pausen und einem etwas flacheren Stück, wo unser Dreijähriger alleine gehen konnte, erreichten wir glücklich den Ötschergipfel auf 1839 m Seehöhe. Am Gipfelplateau genossen wir den Ausblick ins teilweise nebelige Flachland und in das wunderbare steirische und niederösterreichische Alpenvorland. Der Rückweg war dann natürlich nicht mehr so anstrengend – und so brauchten wir retour tatsächlich nur die angegebenen 1½ Stunden.

Müde vom ersten ereignisreichen Tag fuhren wir ins ca. 15 Kilometer entfernte Lunz am See zu unserer Unterkunft, dem Landhotel Zellerhof. Dort wurden wir sehr herzlich von der Chefin, Frau Daurer, empfangen. Nach der Schlüsselübergabe entschlossen wir uns gleich zum Abendessen zu gehen. Dort konnten wir aus dem sehr traditionellen, regionalen und saisonalen Speisenangebot wählen. Jeder in der Familie war von seinen bestellten Speisen begeistert, und so bezogen wir satt und zufrieden unser Quartier.

Unser Appartement „Bergsee“ war toll ausgestattet: zwei getrennte Schlafzimmer und auch ein eigenes Gitterbett für Lorenz standen bereit. Die Zimmer bestachen durch eine sehr schöne und stimmige Einrichtung und man merkte, dass alles frisch renoviert war. So konnten wir unseren Abend gemeinsam in einer sehr ruhigen Umgebung genießen, um zu neuen Kräften für den nächsten Tag zu kommen. Gut ausgeruht starteten wir unseren Tag mit einem großartigen Frühstück im Landhotel Zellerhof.

Am zweiten Tag standen Klettern und eine Wanderung auf das Hochkar am Programm. Nach einer ca. 30-minütigen Autofahrt erreichten wir über die Hochkar Alpenstraße die Talstation der Hochkar Bergbahnen. Beim Schutzhaus direkt oberhalb der Liftstation war der Beginn unseres nächsten Programmpunktes: Klettern am Klettersteig. Beim Anlegen wurde uns geholfen und genau auf Sitzkomfort und Größe des Helmes und des Klettergeschirrs geachtet. Da wir ja auch unseren kleinen Lorenz dabeihatten, entschieden wir uns, dass ich mit den großen Kids Mario & Annika klettern gehe und Mama Tamara den ca. 30-minütigen Schotterweg mit Sohn Lorenz in Angriff nehmen sollte. Wir entschieden uns für den Familiensteig „Bergmandl“, der für Familien bzw. Kinder ab 12 Jahren geeignet ist. Unser Weg zum Einstieg des Klettersteigs ging ca. 10 Minuten in die Richtung Bergsee.

Beim Einstieg angekommen, standen wir vor einer Wand und hatten schon alle ein etwas mulmiges Gefühl. Ein großes Schild am Beginn der 1. Sektion erklärt allerdings genauestens, wie und wo man klettern soll. Also nahmen wir den Steig hoch motiviert in Angriff und es war wirklich atemberaubend! Wenn man in der Wand hängt und nach unten schaut, im Rücken das herrliche Panorama vom Hochkar, schießt das Adrenalin durch den Körper. Auch die Kinder waren extrem begeistert, und ohne Probleme bezwangen wir alle Stationen des Klettersteigs. Nach der 3. Sektion führt die Forststraße wieder zum Bergsee zurück, wo wir uns dann mit Tamara und Lorenz trafen. Auch dort ist die Stimmung rund um den See einzigartig und sehr idyllisch.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es zum 4er-Sessellift. Begeistert vom herrlichen Bergpanorama wanderten wir nun zum Gipfelkreuz des Hochkars. Etwa 30 Minuten dauerte der kurze Aufstieg und war relativ einfach über einen etwas steinigen Weg zu bewältigen. Beim Gipfelkreuz auf 1808 m Seehöhe genossen wir alle die unglaubliche Aussicht bei wunderschönem Wetter. Nach der Talfahrt ging es natürlich noch zu den Spielmöglichkeiten im Tal. Eine Wasserbahn, eine Kugelbahn und diverse Spielmöglichkeiten stehen dort zur Auswahl.

Unsere Kids zog es sofort zur Kugelbahn, wo sie ihre Kugel gleich mehrmals rollen ließen. Gegen 16.00 Uhr machten wir uns dann etwas wehmütig auf den Heimweg, allerdings nicht ohne unsere nächste Wanderung in dieser herrlichen Region zu planen.

Ötscherlift-G.m.b.H.
Weitental 51 | 3295 Lackenhof
+43 (0)7480 5354
www.oetscher.at

Hochkar Bergbahnen GmbH
Göstling 46 | 3345 Göstling a. d.Ybbs
+43 (0)7484 2122 0
www.hochkar.com

Hotel Landhotel Zellerhof
Seestraße 5 | 3293 Lunz am See
+43 (0)7486 8450

Teilen Sie diesen Inhalt auf:

Top