Familienspaß in Lutzmannsburg

Testfamilie

Sunny Bunny im Sonnenpark****S

Nach einer Anreise von nur eineinhalb Stunden aus Wien kamen wir am Nachmittag im Hotel Sonnenpark in Lutzmannsburg (Burgenland) an. Die Kleine (Viktoria, 9 Monate) hat die gesamte Fahrt verschlafen, und die Große (Theresa, 4 Jahre) war so aufgeregt und hat alle 5 Minuten gefragt, wann wir denn endlich beim Sunny Bunny sind.

Das erste Highlight erwartete uns bereits bei der Rezeption:

Unsere beiden Mädchen bekamen einen Sunny Bunny Stoffhasen geschenkt! Ausgestattet mit einem Bademantel und einer Chipuhr, ging es dann auf unser Zimmer – auch hier waren wir sehr positiv überrascht, denn wir durften ein Familien-Appartement mit separatem Kinderzimmer beziehen. Theresa war begeistert, dass sie ihr eigenes Zimmer hatte. Für die Kleine wurde uns ein Gitterbett zur Verfügung gestellt. Die Ausstattung ließ auch hier keine Wünsche offen – großes Bad mit Babywanne, Stockerl, Töpfchen, Wickeltisch und natürlich ein Sunny Bunny Duschgel. Als wir Theresa endlich davon überzeugen konnten, dass der lebensgroße Hase Sunny Bunny nicht die ganze Zeit im Hotel und in der Therme herumläuft, war sie bereit, mit uns die hoteleigene Badelandschaft zu besuchen. Eigentlich war der Weg dorthin schon das Ziel, die Attraktionen wollten einfach kein Ende nehmen: die Bobby Car-Rennstrecke in der Lobby, der Sunny Bunny Kinder- Club, die verschiedenen Spielekonsolen und das tolle Buffet in der Badelandschaft.

Endlich dort angekommen, konnten wir gar nicht so schnell schauen und unsere große Tochter war schon zur ersten Rutsche geflitzt. Besonders beeindruckt waren wir von den breiten Doppelliegen, Kinderlie gen und kleinen Laufgitter für Babys. Besonders erwähnenswert sind die vielen Wickeltische an jeder Ecke und auch die Wäschezentrifuge – so konnte man den Lieblingsbadeanzug gleich wieder anziehen, ohne zu frieren. Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter und konnten auch die Außenanlage optimal nutzen. Das wohlig warme Kleinkinderbecken war für unser Baby Viktoria optimal, sie genoß die Wärme und plantschte vergnügt im Wasser. Bevor es zu ersten Müdigkeitserscheinungen kam, machten wir uns wieder auf den Weg ins Zimmer zum Duschen und dann zum Abendessen – wir mussten uns beeilen und um 19:00 Uhr mit dem Essen fertig sein, denn dann kam der große Auftritt von Sunny Bunny. Das Buffet am Abend ließ keine Wünsche offen: für die Kleine stand eine große Auswahl an Hipp-Gläschen oder selbstgemachten Breien zur Verfügung – und die Große konnte vom eigenen Kinderbuffet mit typischen Kindergerichten wie Fischstäbchen oder Spaghetti wählen. Und auch wir kamen auf unsere Kosten: eine herrliche Auswahl an Vorspeisen, Salaten und Suppen und frisch zubereiteten Fisch- und Fleischgerichten ließ das Gourmetherz höherschlagen.

SUNNY BUNNYS GROSSER AUFTRITT

Und dann war es so weit – der lang ersehnte Moment war gekommen und Sunny Bunny hoppelte endlich in die Lobby des Hotels. Obwohl wir noch nie in der Sonnentherme waren, konnte Theresa gleich beim ersten Lied mitsingen und begeistert mittanzen. Ihre Augen leuchteten vor Freude und Aufregung, den großen Kuschelhasen endlich „live“ sehen zu können. Nach dem etwa 15-minütigen Auftritt des berühmten Maskottchens und einem Abstecher in den Turnraum gab es draußen noch ein Lagerfeuer mit Marshmallows und Steckerlbrot und einen überaus lustigen Auftritt von dem bekannten Liedermacher Bernhard Fiebich. Nach ein paar Runden mit dem Bobby Car in der Lobby konnten wir die Große dann endlich dazu überreden, ins Bett zu gehen.

PINKY BUNNY UND DIE SONNENTHERME

Gut ausgeschlafen, ging es am nächsten Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück mit verschiedensten Eiergerichten, Waffeln, frischgepressten Säften, einer Frühstücksstation für die Kinder und einem Guten-Morgen-Tanz und Treffen mit Pinky Bunny gestärkt in die Sonnentherme, die direkt mit dem Hotel durch einen beheizten „Bademantelzugang“ verbunden ist. Beim Anblick der vielen Rutschen und verschiedensten Becken im Innenbereich konnte sich Theresa gar nicht entscheiden, welche Rutsche sie als Erstes in Angriff nehmen sollte. Bei ein paar Rutschen durfte sie mit ihren vier Jahren schon allein rutschen, aber bei den längeren musste dann doch der Papa mit. Während die beiden die Rutschen unsicher machten, erkundete ich mit der Kleinen den Babybereich, und auch hier wurden wir nicht enttäuscht. Besonders toll fand Viktoria die Schaukel – sie konnte auf und ab wippen, im Wasser strampeln und die anderen Kinder beobachten. Verschiedenste Spritzfiguren und kleine Rutschen waren ein Paradies zum Pritscheln – es dauerte nicht lange, da war sie auch schon müde und in kürzester Zeit eingeschlafen. Wir nutzten diesen Zeitpunkt und haben sie in einen der im Hotel zur Verfügung stehenden Buggys gelegt und sind zum Mittagessen zurück ins Hotel gegangen. Und wir haben es schon geahnt – auch das Mittagsbuffet konnte sich sehen lassen. Nach einer kleinen Stärkung und kurzen Pause haben wir den Babyraum im Hotel ausgiebig genutzt. Dann ging,s wieder zurück in die Sonnentherme, diesmal in den Außenbereich. Papa und Theresa lieferten sich ein Rutsch-Duell bei der Wellenrutsche und sind sogar vom 2-Meter-Turm gesprungen. Pünktlich um 16:45 stand die Show von Sunny und Pinky Bunny am Programm. Nach einem kurzen Abstecher zum Baby Beach war auch dieser Tag schon wieder fast vorbei. Zuerst gab es aber noch ein tolles Abendessen inklusive Schokobrunnen und einer Zaubershow im Hotel. Nach ein paar Runden mit dem Bobby Car ging auch dieser Tag mit zwei müden Kindern zu Ende.

BABY BEACH UND BUMPER BOATS

Am dritten Tag besuchten wir den Baby Beach und Theresa fuhr ein paar Runden mit den lustigen Bumper Boats. Da es an diesem Tag nicht so warm war, probierten wir noch die ganz großen Indoor-Rutschen und die VR-Rutsche. Theresa stürzte sich mutig mit dem Papa auf dem XXL Monster Ride (270 m!) in die Tiefe. Laut jauchzend kamen die beiden unten an. Highlight war auch wieder das Wellenbecken, in dem Theresa begeistert jede Welle ohne geringste Angst durchtauchte; je höher die Welle, desto besser. Leider hat es an unserem letzten Abend geregnet und so fiel das geplante Lagerfeuer im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, aber der Auftritt der Tamburizza wurde einfach in die Lobby verlegt. Unser letzter Tag begann wie immer mit einem ausgiebigen Frühstück, einem flotten Tanz mit Pinky Bunny und dem Füttern der putzigen Hasen im Hotelgarten. Dann kam der Höhepunkt für unsere Theresa: ein exklusives Foto mit Sunny Bunny. Glücklich schmiegte sie sich an den großen Hoppelhasen, der sie in seinen Arm nahm. Das Foto hat nun einen Ehrenplatz in ihrem Kinderzimmer. Leider ist auch einmal der schönste Urlaub zu Ende, und nachdem wir im Sunny Bunny Shop noch einen Pinky Bunny Hasen gekauft hatten, machten wir uns mit zwei sehr entspannten und glücklichen Mädels und einem Ohrwurm auf den Weg zurück nach Hause.

Wiederkommen garantiert!

Hotel Sonnenpark****S

www.sonnenpark.at 

Sonnentherme Lutzmannsburg

www.sonnentherme.at 

bezahlte Anzeige

Teilen Sie diesen Inhalt auf:

Top