Kuno und die Wohnungsnot – keine Schneckenhäuser sammeln!

Wohnen & Leben

Der weltgrößte Einsiedlerkrebs Kuno lebt im Haus des Meeres. Ihn plagt leider immer wieder die Wohnungsnot am Beckengrund. Warum?

Einsiedlerkrebs
© Günther Hulla

Nun Einsiedlerkrebse häuten sich alle paar Monate, damit sie wieder ein Stück wachsen können. Dann benötigen sie ein neues, größeres Schneckenhaus in das ihr Hinterkörper hineinpasst. Für Kuno kein Problem, für ihn gibt es von den Mitarbeitern des Hauses des Meeres die schönsten Schneckenhäuser. 

Leider sind aber Schneckenhäuser in der realen Welt  - am Meeresgrund oft Mangelware, vor allem an Küstenabschnitten, wo Urlauber intensiv Schneckenhäuser sammeln.

Daher die Bitte des Haus des Meeres im Sinne der Verwandten von Kuno, leere Schneckenhäuser am Meeresboden (und in den Souvenirshops) zu lassen, damit am Meeresgrund keine Wohnungsnot entsteht.

Kuno freut sich übrigens über Besucher in den Ferien!

Teilen Sie diesen Inhalt auf:

Interessante Ausflugs- und Urlaubstipps:

Feuerkogel Seilbahn
Ausflugstipps / Oberösterreich Österreich / Natur & Tiere Unterwegs mit
Haus des Meeres - Aqua Terra Zoo
Ausflugstipps / Österreich Wien / Natur & Tiere
Schwimmbad Tauplitz
Ausflugstipps / Österreich Steiermark / Badespaß
Top