Back dein eigenes Brot!

Gesundheit & Ernährung

„Jeder kocht sein eigenes Süppchen!“ lautet eigentlich das Sprichwort, aber bei uns dreht sich heute alles um das eigene, selbst gebackene Brot.

Die Corona-Isolation hat auch etwas Gutes: Entschleunigung, ins Tun kommen und vor allem Zeit haben.

Vor ein paar Wochen sah euer Alltag vielleicht so aus: Feierabend nach einem stressigen Arbeitstag, am Heimweg noch schnell in den Supermarkt gehetzt, der Einkaufswagen voll mit reichlich Plastik (darin verstecken sich die Lebensmittel), dann nach Hause und schnell was kochen oder gar nur aufwärmen – immerhin haben alle schon Hunger. Neben dem Essen läuft der Fernseher – puh! Klingt nicht nach einem entspannten Familientag.

Obwohl die Corona-Krise viele Einschränkungen bringt und man Abstriche machen muss, tut diese Zeit mal ganz gut, leiser und vor allem langsamer zu treten. Sehen wir das Virus als Challenge, unsere Lebensqualität zu verbessern.

Brot braucht Zeit, der Mensch auch

Eine erste gute Übung ist das Brotbacken. Klingt weit hergeholt? Ist es aber nicht. Brotbacken braucht Zeit, Geduld, geschickte Hände und beste Zutaten. Das vereint alles, worum es im Moment eigentlich geht, um aktiv, froh und gesund zu bleiben.

Darum: Macht einen Familienbacktag, helft alle zusammen und vor allem nehmt euch dann Zeit, das frische Brot gemeinsam zu genießen!

Unsere Rezept-Tipps

Grundrezept Sauerteig

• 4 x 100 g Roggenmehl
• 4x 100 ml Wasser, lauwarm

100 g Roggenmehl und 100 ml Wasser verrühren und bei Zimmertemperatur über Nacht stehen lassen. Täglich wieder 100 g Mehl und 100 ml Wasser einrühren. Am vierten Tag ist der Sauerteig fertig.

Bauernbrot (2 Laibe)

• 700 g Roggenvollmehl
• 300 g Dinkelvollmehl
• 20 g Salz
• 20 g Backmalz
• 700 g frischer Sauerteig (oder 50 g getrockneter Sauerteig)
• ½ Würfel frische Germ (oder 10 g Trockengerm)
• 400 g Wasser (bei getrocknetem Sauerteig 800 g Wasser)
• 20 g Brotgewürz (Anis, Fenchel, Kümmel usw.)

Alle Zutaten 8 Minuten kneten, dann eine halbe Stunde rasten lassen. Laibe formen und in bemehlten Gärkörben eine weitere halbe Stunde ruhen lassen. Backofen auf 250°C Heißluft vorheizen. Brot auf ein Backblech kippen, einschneiden, mit Wasser besprühen und in den Ofen schieben. Bei fallender Hitze ca. 45 Minuten backen. Tipp: Klopfen Sie auf die Unterseite des Brotes. Klingt es hohl, ist es fertig!

Weißbrot

• 1 kg Weizenmehl
• 80 g Germ
• 500 ml Wasser, warm
• 1 EL Salz
• 1 TL Zucker

Etwa die Hälfte des Wassers mit der Germ und ein wenig Mehl glattrühren. Restliches Wasser, Salz und Zucker zugeben und nach und nach das restliche Mehl einarbeiten. Eine halbe Stunde rasten lassen. Laibe formen und in bemehlten Gärkörben eine weitere halbe Stunde ruhen lassen. Backofen auf 220°C Heißluft vorheizen. Bei fallender Hitze ca. 30 Minuten backen.

Kräuterbrot

• 500 g Mehl
• 250 ml Milch
• 30 g Germ
• 1 TL Salz
• 30 g Butter
• 3 Eier
• 3 EL Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Bärlauch, Dill)

Milch mit Germ verrühren. Salz mit Mehl mischen und einrühren. Butter und Eier zugeben und gut kneten. Kräuter beifügen und den Teig gehen lassen. In einer gefetteten Kastenform gehen lassen und dann bei 200°C 40-50 Minuten backen.

Leinsamen-Hafer-Brot

• 10 g Germ
• 300 g Dinkelmehl
• 150 g Haferkleie
• 100 g Leinsamen
• 3 EL Apfelessig
• 1 TL Salz
• 250 ml Wasser, lauwarm

Germ in 50 ml Wasser auflösen. Die weiteren Zutaten dazugeben und gut kneten. Den Teig zugedeckt eine Stunde an einem warmen Ort rasten lassen. Laib formen und eine weitere Stunde ruhen lassen. Das Brot mit Wasser besprühen und bei 200°C ca. 45 Minuten backen.

Teilen Sie diesen Inhalt auf:

Interessante Ausflugs- und Urlaubstipps:

Erlebnispark Gänserndorf
Ausflugstipps / Niederösterreich Österreich / Abenteuer & Action
THEO. TheaterOrt für junges Publikum Perchtoldsdorf
Ausflugstipps / Niederösterreich Österreich / Museen & Ausstellungen
Top